Was ist Heizöl eigentlich?

Heizöl ist ein Naturprodukt und unterliegt somit einer natürlichen Alterung, das zur Folge hat, dass das Heizöl eine dunklere Farbe annimmt. Es bilden sich geringe Mengen an ölunlöslicher Anteile, die sich zusammen mit Sedimenten (ölfremden Feststoffe, z.B. Rost, Sand oder Staub) und Kondenswasser am Tankboden absetzen.

Wie unterscheiden sich die einzelnen Heizölsorten?

Die Qualität aller in Deutschland auf dem Markt befindlichen Heizölsorten ist streng in der DIN 51603-1 geregelt. Unterschiede gibt es nur hinsichtlich des Schwefelgehaltes und des Additivs, also dem zugesetzten Wirkstoff.

Welche Qualität hat das Heizöl?

Aral Heizöl ist ein Produkt des Typs Heizöl EL (extra leicht), das der DIN 51603-1 entspricht und für die Verwendung in stationären Verbrennungsanlagen entwickelt wurde. Das Produkt wird mit "extra leicht" bezeichnet, um es eindeutig von schwerem Heizöl zu unterscheiden, das für die Feuerung von Kraftwerken genutzt wird.

Mit Aral Heizöl nutzt man eine Energiequelle, die sich seit vielen Jahren zur lokalen Wärmegewinnung in Heizölbrennern verschiedenster Bauart bewährt hat. Durch die besondere Verarbeitung wird sichergestellt, dass ein einwandfreier und störungsfreier Brennerbetrieb unter Einhaltung der üblichen jährlichen Wartungsintervalle durch eine Fachfirma erreicht werden kann. Der unerwünschte Eintrag von Fettsäuremethylestern wird durch Logistikvorgaben weitgehend verhindert. Der in der Heizölnorm genannte Grenzwert von maximal 0,5 vol% Biodiesel am Übergabepunkt an den Kundentank wird unterschritten.
Aral Heizöl entspricht in allen Punkten der deutschen Anforderungsnorm DIN 51603-1.

Was ist der Unterschied zwischen Aral Heizöl Eco und Aral HeizölEcoPlus?
Hauptvorteile Aral HeizölEcoPlus

  • Schwefelarmer Brennstoff entsprechend der Norm DIN 51603-1
  • Prüfbericht TÜV Nord, Nr. 81 04 99 75 34 vom 2. Mai 2011: Niedrigerer Energieverbrauch durch besseren thermischen Wirkungsgrad Stauscheibe und Kesselinnenraum nahezu ablagerungsfrei, Düse nicht verschmutzt Keine Alterungsprodukte im Lagertank und Filter wegen höherer Heizölstabilität: 99% weniger thermisches Sediment, 95% weniger Lagersediment) Deutlich verbesserte Betriebssicherheit
  • Nutzung neutralisierend wirkender Geruchskomponenten gegen den typischen Heizölgeruch vor allem bei der Belieferung
  • Deutlich verbesserter Korrosionsschutz; geeignet für Gelb- und Blaubrenner sowie NT-Kessel und Ölbrennwertanlagen
  • Störungsfreier Langzeitbetrieb und maximale Leistung mit sauberen Düsen
  • Kein negativer Einfluss von Witterungsschwankungen auf die Verbrennung
  • Bei Öl-Brennwertgeräten oder raumluft-unabhängigen Kesselanlagen ist die Abgaswegeüberprüfung nach KÜO nur alle 2 Jahre erforderlich!

Kann man Aral Heizöl EL mit Aral HeizölEcoPlus mischen?

Man kann ohne Probleme Aral Heizöl EL mit Aral HeizölEcoPlus mischen. Die Standardware ist Aral Heizöl EL nach DIN 51603-1. Aral HeizölEcoPlus enthält Qualitätsadditive, welche die Verbrennungseigenschaften verbessern und dadurch folgende Vorteile entstehen:

  • 10% weniger Heizkosten durch Einbringen von Additiven
  • multifunktionaler Effekt durch ausgewogene Kombination aschefrei verbrennender Wirkstoffe.
  • langfristige Verbrennungs-Stabilisierung durch funktinssichere Filter und Düsen.
  • sicherer Anlagenbetrieb durch Deaktivierung von Metallionen.
  • Wirkstoffe gegen Sedimentbildung und Fouling zur Langzeitlagerung.
  • weniger Verschleiß, kein Trockenlauf von Pumpen, verringerte Wartungskosten.
  • wirkt gegen Geruchsbelästigung bei Betankungsvorgängen und Wartungsarbeiten.
  • weniger Ruß im Langzeitbetrieb, saubere Kesselheizflächen.

Was ist der sogenannte "Heizöltagespreis"?

Heizöl ist ein klassisches Börsenprodukt. Es wird an der New Yorker Mercantile Exchange (Nymex) und an der Londoner International Petroleum Exchange (IPE) gehandelt und unterliegt laufenden Preisänderungen. Der aktuelle Heizölpreis ist der sogenannte 'Tagespreis'.

Welche Faktoren bestimmen den Heizölpreis?

Der Heizölpreis ist im Wesentlichen vom aktuellen Börsenkurs abhängig (ca. 60 % des Preises). Dazu kommen Steuern, Abgaben und Logistikkosten (ca. 40 %). Der Endpreis für den Verbraucher wird traditionell in Euro bzw. Franken pro 100 Liter angegeben.

Wann werden die Preise aktualisiert?

In Abhängigkeit zur aktuellen Börsensituation ändern sich auch die Heizölpreise bei Aral. Je nach Kursentwicklung werden unsere Preise mehrmals täglich aktualisiert. Es gilt immer der angezeigte Preis zum Zeitpunkt der Bestellung als vereinbart.

Wie lange gilt der Preis?

Der angezeigte Heizölpreis zum Zeitpunkt der Bestellung gilt als verbindlich vereinbart. Sie haben das Recht, Ihre Heizölbestellung ohne Angaben von Gründen zu widerrufen. Die Widerrufsfrist endet 14 Tage ab Lieferung. Allerdings erlischt dieses Recht vorzeitig, wenn sich das Heizöl bei der Lieferung mit Restmengen im Tank vermischt. Zur Ausübung Ihres Rechts müssen Sie uns eine eindeutige Erklärung zukommen lassen.

Wie genau muss ich die Bestellmenge angeben?

Da man im Voraus kaum genau abschätzen kann, wie viel Heizöl tatsächlich in den Tank passt, haben Sie in Bezug auf die Bestellmenge eine Toleranz von +/- 10 %. D.h. bei einer 3000-Liter-Bestellung gilt der vereinbarte Literpreis von 2700 bis 3300 Liter. Weicht die tatsächliche Abnahmemenge um mehr als 10 % ab, so sind unsere Partnerhändler berechtigt, den Literpreis entsprechend anzupassen.

Welche Unterschiede bestehen zwischen den Kraftstoffsorten?

Zunächst unterscheiden sich natürlich die Ottokraftstoffe grundlegend vom Dieselkraftstoff. Doch auch die Unterschiede innerhalb der Kraftstoffarten sind teilweise gravierend. Zum einen in der Qualität, die von Anbieter zu Anbieter recht verschieden sein kann, zum anderen in der Zusammensetzung. So differenzieren sich die Ottokraftstoffe (Normal, Super, SuperPlus) bereits erheblich in ihrer typischen Zusammensetzung aus immerhin ca. 200 Kohlenwasserstoffen. Wesentlich für den Verbraucher ist die Octanzahl, die auf das jeweilige Motorkonzept des Fahrzeugs abgestimmt sein muss.

Qualitative Unterschiede, sowohl bei Otto- als auch bei Dieselkraftstoffen, resultieren zudem aus den spezifischen Additiv-Konzepten der großen Markengesellschaften, die den "Güte-Charakter" der Produkte prägen und die Auswirkungen auf das Fahrverhalten, die Motorleistung und den Verschleiß sowie auf die Abgas-Emissionen auf verschiedene Weise verbessern.

Drastische Qualitätsunterschiede zeigen sich leider auch immer wieder in Verstößen gegen die gesetzlichen DIN-Normen durch diverse branchenfremde "Billiganbieter". Diese werden dem Autofahrer meist erst dann bewusst, wenn es zu spät ist, weil der Motor bereits Schaden genommen hat. Hier kann Sparen am falschen Ende ziemlich teuer werden.

Wodurch unterscheidet sich der Ottomotor vom Dieselmotor?

Der wesentliche Unterschied zwischen einem Otto- und einem Dieselmotor liegt in der Art der Verbrennung. Beim Ottomotor wird das zündfähige Kraftstoff-Luft-Gemisch verdichtet und durch Fremdzündung (Zündkerze) gezündet. Bei einem Dieselmotor wird die Luft so hoch verdichtet, dass sich der eingespritzte Kraftstoff nach der Vermischung mit der heißen Luft durch Selbstzündung entzündet.

Durch diese unterschiedlichen Verfahren ergeben sich Unterschiede im Wirkungsgrad. Ein Dieselmotor arbeitet mit weniger Verlusten, so dass der sogenannte Wirkungsgrad des Dieselmotors günstiger liegt als beim Ottomotor. Auch beim Kraftstoffverbrauch ergeben sich Vorteile für den Dieselmotor, da dieser mit Luftüberschuss arbeitet und somit weniger Kraftstoff verbraucht.

Was passiert, wenn ich aus Versehen einen Ottomotor mit Diesel betanke?

Schon wenige Prozente Dieselkraftstoff (DK) im Benzin führen zu einer erheblichen Absenkung der Octanzahlen. Je nach dem Anteil Dieselkraftstoff tritt deshalb eine mehr oder minder starke klopfende Verbrennung auf, die zum Motorschaden führen kann. Bei einem hohen DK-Anteil springt der kalte Motor auch nicht an.

Zudem bewirken schon relativ geringe Mengen an Dieselkraftstoff im Benzin Motorenölverdünnung. Durch den zu hohen Ölstand kann es zu Katalysator- und Motorschäden kommen.. Der gesamte Kraftstoff aus dem Fahrzeugtank muss durch eine Fachwerkstatt abgelassen werden!

Wie kann der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden?

Zum einen kann der Kraftstoff-Verbrauch durch das Tanken optimal additivierter Markenkraftstoffe gesenkt werden. Zum anderen können Sie aber auch als Fahrer eine Menge dafür tun. Denn ob in der Stadt, auf der Landstraße oder der Autobahn: Überall lauern Situationen, in denen eine angemessene und bewusste Fahrweise nicht nur Ihre Nerven, sondern auch Ihre Sprit-Reserven schont.

Was mache ich bei Verlust meiner PAYBACK Karte?

Sollten Sie Ihre PAYBACK Karte verlieren, können Sie diese kostenlos direkt auf payback.de nachbestellen.

Kostenlose Online-Nachbestellung:
Bestellung Ihrer PAYBACK Ersatzkarte

Hierzu müssen Sie jedoch eingeloggt sein, d.h. Sie benötigen Ihre Kundenummer, PIN bzw. Postleitzahl und Geburtsdatum.
Falls Sie diese aufgrund des Verlustes nicht mehr zur Hand haben, können Sie Ihre Kundennummer auf z. B. einer Ihrer Ihnen bereits zugesandten Punkteübersicht nachschlagen.
Die Zusendung Ihrer Karte erfolgt innerhalb von 2-3 Wochen, da diese persönlich für Sie erstellt wird.

Kundenummer nicht mehr auffindbar:

Wenn Ihre Kundenummer nicht mehr auffindbar ist, kontaktieren Sie bitte telefonisch unser PAYBACK Servicecenter unter folgender Rufnummer:

089 / 540 20 80 20 (Mo-Sa 8:00-20:00 Uhr; aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkkosten abweichend).

Die Zusendung Ihrer Karte erfolgt innerhalb von 2-3 Wochen, da diese persönlich für Sie erstellt wird.

Wie kann ich mich bei PAYBACK anmelden?

Insgesamt haben Sie zwei Möglichkeiten sich bei PAYBACK als neuer Kunde anzumelden.

1. Bei allen teilnehmenden PAYBACK Partnern erhalten Sie Anmeldeunterlagen, die jeweils bereits 2 PAYBACK Karten für Sie beinhalten. Als Aral Kunde finden Sie diese Unterlagen an jeder teilnehmenden Aral Tankstelle. Anschließend können Sie sich entweder durch Ausfüllen und Versenden der Anmeldunterlagen an PAYBACK, die Sie mit den Karten erhalten haben, anmelden.

Dann erhalten Sie nach ca. 14 Tagen einen Willkommensbrief zusammen mit Ihrer PAYBACK PIN und einem kleinen Dankeschön.

Oder 2. Sie melden sich online unter www.payback.de oder www.aral.de an. Online erhalten Sie umgehend eine E-Mail mit Ihrer PAYBACK Kartennummer und PIN, die Karte selber allerdings nach ca. 14 Tagen.

Warum muss ich mich bei PAYBACK anmelden, wobei ich doch Ihr Kunde bin?

Durch eine Anmeldung bei PAYBACK können Sie bei allen PAYBACK Partnerunternehmen Punkte sammeln. Durch die vielen Sammelmöglichkeiten erreichen Sie schnell eine hohe PAYBACK Punktezahl zum Einlösen.

Mit der Anmeldung bei PAYBACK werden Ihre gesammelten Punkte Ihrem PAYBACK Punktekonto zugeordnet. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Geheimzahl (PIN), mit der Sie Ihr Punktekonto verwalten können, d.h. beispielsweise den Punktestand erfragen oder die PAYBACK Punkte einlösen. Erst dann ist auch eine Einlösung der Punkte möglich.

Um Missbrauch durch Dritte zu vermeiden, muss PAYBACK wissen, wer Inhaber des Punktekontos ist. Außerdem benötigt PAYBACK aus rechtlichen Gründen eine Zustimmungserklärung zu den Teilnahmebedingungen.

Hier