Biodiesel - die Energie aus der Natur
file
Biodiesel - Kraftstoff aus nachwachsenden Rohstoffen

Die Energie aus der Natur liefern wir Ihnen zuverlässig in Ihre Hoftankstelle, direkt in Ihre Erntemaschine und steuervergünstigt in Ihre Biogasanlage.

Selbstverständlich erfüllt unser Biodiesel die DIN EN 14214.

Der über uns vertriebene Biodiesel erfüllt darüber hinaus höchste Qualitätsanforderungen (siehe auch Arbeitsgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e.V).

Für Gewerbekunden und landwirtschaftliche Betriebe bieten wir Biodiesel in Form von Festpreis - Kontrakten an.

An unseren  Tankstellen bieten wir derzeit keinen Biodiesel an.

Festpreis-Kontrakte können als Lieferungen im modernen Straßentankwagen direkt in Ihre Hoftankstelle oder FOT ("free on truck") direkt ab Tanklager/Werk bezogen werden.

Übrigens: Landwirte und landwirtschaftliche Lohnunternehmen erhalten derzeit eine Rückvergütung der Energiesteuer auf Biodiesel und können das Produkt nahezu Energiesteuerfrei beziehen! (Stand März 2014)

Fragen hierzu beantworten wir Ihnen gerne auch telefonisch oder per eMail.

file
Biodiesel - sicher & sauber!

Fossile Energierohstoffe sind nur begrenzt verfügbar. Ihr Einsatz muss durch erneuerbare Energien reduziert werden. Ölpflanzen können hierbei helfen, denn sie wandeln durch die Fotosynthese Sonnenenergie in Öl um. In Deutschland ist der leuchtend gelb blühende Raps der bedeutendste Lieferant von Pflanzenöl, das durch eine einfache chemische Reaktion zu Biodiesel umgewandelt wird. Je Hektar werden ca. 1.500 Liter Pflanzenöl und gleichzeitig 10,6 Mio. Liter Sauerstoff produziert - der Jahresbedarf von 40 Menschen.

Einige Fakten zu Biodiesel
 

BIODIESEL gibt weitestgehend nur so viel CO2 ab, wie die Pflanze bei ihrem Wachstum aufgenommen hat.

BIODIESEL enthält keinen Schwefel, trägt also nicht zum Sauren Regen, zum Waldsterben und zu Schäden an Baudenkmälern bei.

BIODIESEL wird biologisch schnell abgebaut und reduziert dadurch die Gefahr für Boden und Grundwasser bei Transport, Lagerung und Anwendung.

BIODIESEL wird nicht als Gefahrgut klassifiziert und ist in die Wassergefährdungsklasse 1 eingestuft.

BIODIESEL und herkömmlicher Diesel können technisch problemlos im Fahrzeugtank vermischt werden.

BIODIESEL kann grundsätzlich in Dieselfahrzeugen eingesetzt werden, die vom Hersteller freigegeben sind (siehe Freigabeverzeichnis oder Fahrzeugschein).*

BIODIESEL ist in Winterqualität bis -20°C wintertauglich.

* Wichtig: Bei Fahrzeugen, die nicht generell für den Einsatz von BIODIESEL freigegeben sind, sollte Rücksprache mit der zuständigen Fachwerkstatt gehalten werden.
Für den Inhalt des Freigabeverzeichnisses übernimmt die Hans Wagner GmbH Mineralölvertrieb keine Gewähr

Was Sie beim Einsatz von Biodiesel unbedingt beachten müssen
 

Beim praktischen Einsatz von BIODIESEL in freigegebenen Dieselfahrzeugen sind einige Hinweise zu beachten, die einen reibungslosen Betrieb garantieren sollen.

Da sich BIODIESEL wie ein Lösungsmittel verhält, können alte Dieselkraftstoffablagerungen zu Filterverstopfungen führen.

Aus demselben Grund sollten auch die mit BIODIESEL in Berührung gekommenen Lackflächen, wie auch bei herkömmlichem Diesel üblich, umgehend abgewischt werden.

Bei der erstmaligen Umstellung sollte nach einigen Tankfüllungen BIODIESEL, die nach dem Gebrauch von herkömmlichem Diesel getankt werden, der Kraftstofffilter ausgewechselt werden. Diese Empfehlung gilt auch für freigegebene Fahrzeuge, die bisher nur mit mineralischem Diesel betrieben wurden.

Bei nicht freigegebenen Fahrzeugen sind die Gummi- oder Kunststoffmaterialien nicht beständig gegenüber BIODIESEL. Deswegen können beispielsweise die Kraftstoffschläuche aufquellen. Abhilfe schaffen hier Schläuche aus Fluorkautschuk, die bereits in einer Reihe von Fahrzeugen serienmäßig eingesetzt werden. Auskunft über die Art der verwendeten Materialien gibt die zuständige Fachwerkstatt. Eine regelmäßige Kontrolle des Kraftstoffsystems wird empfohlen. Grundsätzlich sollte BIODIESEL nur in freigegebenen Fahrzeugen eingesetzt werden. Dies ist i. d. R. im Fahrzeughandbuch vermerkt.

In seltenen Fällen kann es zu einer Verdünnung des Motoröls mit Kraftstoff kommen. Dies tritt jedoch in der Regel nur dann auf, wenn der Motor über längere Zeit mit schwacher Belastung gefahren wird. Ölwechselintervalle sollten daher entsprechend der Herstellerangaben eingehalten werden.

Die zur Zeit im Markt verwendeten Standheizungen sind in der Regel nicht für den Biodieseleinsatz geeignet.