Zwischen 1993 und 2013 hat sich der Heizölverbrauch in Deutschland mehr als halbiert (minus 56 %). Und das, obwohl die Anzahl der Ölheizungen nahezu gleich geblieben ist (knapp 6 Millionen Anlagen). Möglich gemacht haben das viele Tausend Ölheizungs-Besitzer, die auf moderne und effiziente Technik umgestiegen sind.

Immer mehr Eigentümer setzen auf hocheffiziente Öl-Brennwertkessel, die den wertvollen Brennstoff zu fast 100 % in Wärme umsetzen. Viele von ihnen kombinieren ihn mit Erneuerbaren Energien, etwa durch Solaranlagen oder Kaminöfen. Auch die schrittweise Dämmung von Dächern und Gebäuden sowie der Austausch von Fenstern haben dazu beigetragen, den durchschnittlichen Heizölverbrauch so stark sinken zu lassen.

Nach wie vor hat die Modernisierung der Heizungsanlage den höchsten Effekt auf die Energieeinsparung eines Gebäudes – und regelmäßig mit die beste Kosten-Nutzen-Bilanz im Vergleich aller einzelnen Modernisierungsmaßnahmen.